Tiny Traveler

Entdecke die Welt mit Kinderaugen!

Allein Reisen mit Baby – ein Erfahrungsbericht

Das Reisen mit einem kleinen Baby kann ganz schön anstrengend sein. Es kann aber auch sehr schön sein. Im Gegensatz zum Reisen mit größeren Kindern hat das Reisen mit Baby den Vorteil, dass du trotz Kind noch relativ flexibel bleibst. Denn das Baby macht eigentlich (fast) alles mit, solange ein Elternteil dabei ist. Während du bei Kleinkindern mit spontanen Wutanfällen oder Trödeleien rechnen musst, ist das Reisen mit einem Baby noch sehr unbeschwert. Am einfachsten gelingt eine Reise mit Baby natürlich dann, wenn beide Elternteile dabei sind und sich gemeinsam um das Baby kümmern können.

Wenn du allerdings allein mit deinem Baby verreisen möchtest, gibt es ein paar Dinge, die du beachten solltest. Denn du bist 24 Stunden rund um die Uhr mit deinem Baby zusammen und allein für das Baby verantwortlich. Du hast also auch niemanden, der dir dein Baby abnimmt, damit du in Ruhe essen, duschen oder auf Toilette gehen kannst.

Meine erste Reise mit Baby unternahm ich für ein paar Tage nach Mallorca, als meine Tochter gerade vier Monate alt war. Mein Freund und mein Sohn waren nicht dabei, ich war also mit meiner Tochter allein unterwegs.

Fliegen mit Baby

Das Chaos bei uns begann schon am Flughafen bei der Sicherheitskontrolle. Das Baby durfte ich nicht in der Trage lassen, um die Sicherheitskontrolle zu passieren, und hatte somit alle Hände voll mit Baby und dem Gepäck. Eine Sicherheitsbeamte reagierte allerdings schnell und organisierte uns einen Flughafenbuggy, den ich in der Eingangshalle ganz übersehen hatte. Beim Warten am Gate traf ich eine andere Familie mit kleinem Kind, die auf mein Gepäck aufgepasst hat, während ich das Baby vor dem Abflug noch einmal gewickelt habe.

Beide Flüge an sich waren sehr unkompliziert, da das Baby fast die ganze Zeit durchgeschlafen hat. Das Wackeln und die eintönigen Motorengeräusche machen die meisten Babys schnell müde. Beim Start und bei der Landung haben einige Babys Probleme mit dem Druck auf den Ohren. Eine Flasche, ein Schnuller oder die Brust zum Nuckeln kann in der Situation aber meist schnell Hilfe leisten.

image

Baby am Flughafen

 

Mit Baby im Hostel übernachten?

Während meines Städtetrips nach Palma haben meine Tochter und ich in einem Hostel übernachtet. Wir hatten allerdings keinen hosteltypischen Schlafsaal mit mehreren Personen, sondern ein ganz normales Doppelzimmer. Das Blöde an Hostels ist aber, dass das gemeinschaftliche Badezimmer meist auf dem Gang liegt, anstatt wie bei Hotels direkt an das Schlafzimmer angeschlossen ist. Das verkompliziert die Abläufe auf der Toilette und in der Dusche natürlich. Die Toilettenkabinen im Hostel waren zum Glück groß genug, so dass ich die weiche mobile Wickelunterlage für meine Tochter dort auslegen konnte. Zusätzlich habe ich die Wickelunterlage noch mit zwei Handtüchern vom Hostel ausgepolstert, so dass meine Tochter recht gemütlich liegen konnte. Die Lösung funktioniert allerdings nur dann gut, wenn das Baby noch nicht so mobil ist und sich noch nicht dreht oder gar wegkrabbelt. Das Duschen im Hostel war etwas blöder, denn in die Duschkabine konnte ich meine Tochter nicht mit hineinnehmen, ohne dass sie nass geworden wäre. Ich habe also die Wickelunterlagen-Handtücher-Kombination vor der Duschkabine aufgebaut und die Tür offen gelassen. Da die Badezimmer für Männer und Frauen getrennt waren, wäre es also kein großes Problem gewesen, wenn jemand ins Badezimmer gekommen wäre, aber tatsächlich waren wir jeden Tag beim Duschen alleine.

Viele Hotels und auch Hostels bieten kostenlose Babybetten für das Zimmer an. Für viele Familien ist das bestimmt eine gute Lösung für die Übernachtung. Für mich und meine Tochter hätte die Lösung aus zwei Gründen nicht geklappt. Sie schläft zwar relativ schnell ein, aber nur, wenn ich neben ihr liege und sie dabei an mir nuckeln kann. Einen Schnuller nimmt sie nicht. Wenn sie dann mal schläft, ist sie extrem schreckhaft in Bezug auf Bewegungen. Ich hätte sie also nicht im Schlaf in ihr Bettchen heben können. Von daher schlafen wir zuhause wie auch unterwegs stets im gleichen Bett. Blöderweise sind ja Doppelbetten in Hotels und Hostels meist zu beiden Seiten offen und nicht kindersicher, so dass die Sturzgefahr doch relativ hoch ist, wenn sich das Baby im Schlaf drehen kann. In unserem Hostelzimmer war ich zwar die ganze Zeit über mit meiner Tochter in einem Raum und konnte aufpassen, aber zur Toilette oder zum Zähneputzen bin ich trotzdem kurz aus dem Zimmer ins Bad gegangen, wenn sie tief genug geschlafen hat. Auch das ist so lange unproblematisch, wie sich das Baby noch nicht eigenständig fortbewegen oder drehen kann. [Edit: Marc hat mir für diesen Zweck einen mobilen Rausfallschutz empfohlen, siehe Kommentare.]

004 Palma

Ein Deckenventilator ist die beste Babybeschäftigung im Hostelzimmer!

 

Essen unterwegs – mit Baby im Restaurant

Viele Menschen gehen ja nicht gerne allein in ein Restaurant. Ich habe damit weniger Probleme, aber ich war ja auch nicht allein, sondern hatte meine Tochter dabei. Zwar habe ich mir über den Tag auch verschiedene Snacks mitgenommen, die ich gut unterwegs essen konnte, aber einmal am Tag warm essen möchte ich trotzdem. Meist war das Essen mit meiner Tochter im Restaurant sehr unkompliziert. Angenehm ist natürlich, wenn das Baby das gesamte Essen verschläft, aber leider nicht immer möglich. Meine Tochter war zu dem Zeitpunkt gerade in der Phase angekommen, in der ich kaum in Ruhe essen konnte, denn immer, wenn ich aß, wollte sie auch essen. Also habe ich sie oft, während ich gegessen habe, an die Brust genommen und gestillt. Das ist etwas unpraktisch, weil ich somit nur eine Hand zum Essen frei hatte, aber auch nicht wahnsinnig dramatisch. Einfach das Essen vorher in mundgerechte Stückchen zurecht schneiden. Und am besten beim Stillen schon unterwegs so planen, dass man beim Stillen während des Essens die richtige Hand benutzen kann.

image

Sehr angenehm: Baby liegt während des Essens neben mir im Stuhl und hat Spaß mit der Decke

 

Unterwegs mit Baby – Utensilien 

Ob man mit Baby nun zu Hause in der Stadt oder im Urlaub unterwegs ist, macht kaum einen Unterschied. In meinem Rucksack, der quasi als Wickeltasche diente, befanden sich stets Windeln, Feuchttücher, Windelbeutel, Ersatzwäsche, ein Spucktuch und eine mobile Wickelunterlage. So hatte ich alle Windel- und Spuckmissgeschicke abgedeckt, hatte aber trotzdem nicht wahnsinng viel Gewicht und Platz im Rucksack verbraucht. Das Babytransportmittel unserer Wahl ist nicht der Kinderwagen, sondern die Babytrage von Ergobaby*. Finde ich praktischer, da ich mit der Trage mobiler bin und Treppen, enge Gänge usw. kein Hindernis darstellen. Und meine Tochter kann ihren Kinderwagen sowieso nicht leiden …

Unter Palmen in Palma

Unter Palmen in Palma

 

image

Unter Linden in Linden

 

Allein reisen mit Baby: Mein Fazit

Schon am Flughafen habe ich gemerkt, dass ich als alleinreisende Mutter mit einem Baby auch ungefragt sehr viel Hilfe bekomme. Besonders hilfsbereit sind in den meisten Fällen Familien mit ähnlich alten Kindern oder frischgebackene Großeltern (die erkennt man meist am breiten Grinsen, wenn sie ein Baby sehen). Mir wurde das Baby kurz abgenommen, damit ich nach der Sicherheitskontrolle meine Sachen wieder ordnen konnte, eine Familie hat auf mein Gepäck aufgepasst, während ich wickeln war. Ein Ehepaar hat mir meinen Koffer quer durch den Flughafen getragen und nebenbei mit ihrer Begeisterung über Sóller meine Neugier auf das kleine Städtchen geweckt. Beim Warten auf das Boarding für den Rückflug hat eine frischgebackene Oma meine Tochter umhergetragen, während ich einige Dinge von meinem Koffer in die Laptoptasche räumen musste.

Dank der vielen helfen Hände hat sich meine Reise mit Baby als weitaus weniger anstrengend erwiesen, als ich es mir vorher ausgemalt hatte.

Es war eine wirklich schöne Zeit mit meiner Tochter, während der wir uns noch etwas besser kennen lernen konnten. Der kleine Kurztrip hat mir unglaublich gut getan, denn es war trotz Baby eine wahnsinnige Erholung vom im Moment sehr stressigen Alltag mit zwei kleinen Kindern zu Hause. Ich kann jedem, der darüber nachdenkt, nur empfehlen, auch alleine eine Reise mit Baby anzutreten. Es lohnt sich, denn ihr erfahrt viel über euch selbst und lernt so viele nette Menschen dabei kennen!

Mittagspause.

 

Mit Baby in die Sonne – das geht auch ohne Partner. Ein Erfahrungsbericht übers allein Reisen mit Baby.

Pinne diesen Beitrag auf Pinterest!

Warst du schon einmal allein mit Baby unterwegs? Wie war die Reise für euch? Ich freue mich auf deine Kommentare!

Christin

« »

© 2017 Tiny Traveler. Theme von Anders Norén. | Impressum | Datenschutz