Hannover von A – Z: 26 Tipps für Familien

Ihr kennt von Hannover nicht mehr als die Hinweisschilder auf der A  2 zwischen Ruhrgebiet und Berlin? Oder den Bahnhof als Stopp zwischen Hamburg und München?

Dann solltet ihr das dringend mal ändern!

Nehmt doch das nächste Mal die Ausfahrt nach Hannover oder springt noch schnell aus dem Zug. Denn meine schöne Heimatstadt in der Mitte Deutschlands hat viel mehr zu bieten außer Autobahnen und Computermessen.

Daher nehme ich euch heute mit auf einen Ausflug durch Hannover von A bis Z.

Also, auf geht’s!

 

A – Aussichtsplattform auf dem Rathaus

Am Anfang des Ausflugs könnt ihr euch den Ausblick über die Altstadt anschauen. Das geht am besten von der Aussichtsplattform auf dem Rathaus.

Die Fahrt nach oben alleine lohnt sich schon. Hoch geht es nämlich mit dem einzigen Bogenaufzug der Welt (!), der die Kuppel des Rathauses in einem Bogen von 17° umfährt – am Ende der Fahrt steht ihr also schief. Ein weiteres Highlight ist der gläserne Boden des Fahrstuhls, durch den ihr in den Fahrstuhlschacht hinunter schauen könnt.

Oben angekommen, habt ihr einen tollen Ausblick über die Altstadt, den Maschsee und die weitläufigen Grünflächen hinter dem Rathaus.

Im Eingangsbereich des Rathauses gibt es außerdem noch eine kleine Ausstellung mit mehreren Modellen zur Stadtentwicklung Hannovers.

Neues Rathaus, Hannover

Neues Rathaus, Hannover

 

Blick auf die Marktkirche vom Neuen Rathaus, Hannover

Blick auf die Marktkirche vom Neuen Rathaus, Hannover

 

B – Bilderbuchkino

Viele der Stadtteilbibliotheken Hannovers bieten ein kostenloses Bilderbuchkino für Kinder ab 4 Jahren an. Dieses findet meist wöchentlich statt und zeigt verschiedene Bilderbücher, die auf eine Leinwand projiziert werden. In einigen Stadtteilbibliotheken gibt es auch zweisprachige Angebote.

Infos und Termine findet ihr auf der Seite der Stadt Hannover.

 

C – Café Rockzipfel

In dem Eltern-Kind-Café „Rockzipfel“ kommen Alle auf ihre Kosten. Während die Eltern in Ruhe Tee und Kuchen genießen, können sich die Kinder in einer eigenen Krabbel- und Spielecke mit allerhand Spielzeug und Bilderbüchern austoben.

Im Sommer könnt ihr euch auch nach draußen setzen und die Kinder einfach auf der Straße spielen lassen, denn das Café liegt in einer autofreien Seitenstraße der Lister Meile. Auch ein kleiner Spielplatz ist nur wenige Meter entfernt.

Für die kleinsten Besucher gibt es sogar hausgemachten Babybrei auf der Speisekarte.

 

D – Drei warme Brüder

Die drei warmen Brüder sind das Wahrzeichen Lindens. Die drei Schornsteine des Heizkraftwerks, die die Skyline von Linden markieren, sind wirklich nicht spannend und auch absolut nichts für Familien. Linden dafür umso mehr. Und da L schon belegt ist und D nicht, trickse ich ein wenig und empfehle euch Linden eben so.

Linden ist das Studenten-Multi-Kulti-Viertel in Hannover. Hier gibt es verwinkelte Altbauwohnungen, Kioske an jeder Ecke, die besten Clubs, Ökoläden, Millionärs-Cafés und das leckerste Essen der Stadt. Und zur Uni ist es nur einmal durch den Park.

Außerdem hat Linden wahnsinnig viele Facetten und kleine Stadtteilteile im Stadtteil. Das spanische Viertel in Linden-Süd, der Lindener Markplatz, der Küchengarten, das potthässliche und etwas gruselige Ihme-Zentrum, das Faust-Gelände mit vielen Veranstaltungen und die belebte Limmerstraße machen Linden zu einem abwechselungsreichen und spannenden Ort, an dem immer etwas los ist

Linden ist gewissermaßen das Berlin Hannovers. Oder vielleicht ist auch Berlin nur das Linden Berlins. Wer weiß.

Ein gemütlicher Spaziergang durch Linden lohnt sich auf jeden Fall.

Die Drei Warmen Brüder sind das Wahrzeichen Lindens [Hannover].

Die Drei Warmen Brüder

E – Eilenriede

 

Hannover ist gemessen an der Grünfläche pro Einwohner die grünste Stadt Deutschlands. Ein großer Teil der weitläufigen Grünflächen macht die Eilenriede aus – Europas größter Stadtwald (ihr merkt schon, Hannover ist die Stadt der Superlative – es kommen noch mehr!).

In der Eilenriede gibt es natürlich nicht nur Wald und Bäume, sondern gleich mehrere große Spielplätze, einige Liegewiesen, einen Minigolf-Platz, einen Hochseilgarten, einen Trimm-Dich-Pfad und künstlich angelegte Rodelberge (ja, sowas brauchen wir hier in der niedersächsischen Tiefebene …).

In der Waldstation inklusive Walderlebnisturm könnt ihr außerdem Einiges über das Ökosystem Wald lernen.

Neben ausgeschilderten Joggingstrecken in verschiedenen Längen führen auch Reitwege und einige geteerte Wege zum Inliner Fahren durch die Eilenriede. Sonntags wird sogar die Bernadotte-Allee, die vom Lister Turm durch die nördliche Eilenriede zum Zoo führt, für Autos gesperrt, und von vielen Inliner- und Fahrradfahrern genutzt.

Damit ihr euch auf dem weitläufigen Gelände der Eilenriede nicht zu sehr verirrt, gibt es einen Lageplan mit einigen Tipps von der Stadt Hannover zum Download.

avcy<

Eilenriede, Hannover

 

F – Flohmärkte

Vor allem am Wochenende könnt ihr in Hannover gut auf einem der Flohmärkte stöbern.

Der größte Flohmarkt Hannovers ist auch gleichzeitig der älteste Flohmarkt Deutschlands und befindet sich jeden Samstag am Leineufer in der Innenstadt.

Sonntags lockt ein Flohmarkt auf das Faust-Gelände in Linden.

In unregelmäßigen Abständen befindet sich an der Lutherkirche in der Nordstadt Hannovers erster Umsonst-Flohmarkt. Termine erfahrt ihr hier.

 

G – Grüner Ring

Habt ihr Lust auf eine Fahrrad-Schnitzeljagd im Grünen? Kein Problem!

Der Grüne Ring ist ein Fahrrad-Rundweg, der im Grünen rund um die Stadt hauptsächlich am Stadtrand entlangführt. Der gesamte Weg ist knapp 80  km lang, aber auch Teilstrecken sind sehr schön zu fahren.

Markiert wird der Grüne Ring nicht etwa durch Schilder, sondern durch blaue (nicht etwa grüne!) Gegenstände am Wegrand. Dies können angemalte Pfosten, Steine oder auch eine blaue Brücke sein. Also immer schön Augen offen halten und „ich sehe was, was du nicht siehst“ spielen.

 

H – Herrenhäuser Gärten

Die Herrenhäuser Gärten machen ebenfalls einen großen Teil an Hannovers vielen Grünflächen aus. Sie bestehen aus insgesamt vier separaten Gärten und liegen rund um die Uni und in Herrenhausen.

Der Große Garten ist ein Barockgarten und der berühmteste der Gärten. Sehr gepflegt und künstlich angelegt ist das Ganze für Kinder wahrscheinlich eher nicht so spannend.

Schöner ist meiner Meinung nach der Berggarten, der direkt gegenüber vom Großen Garten liegt. Beim ihm handelt es sich um einen botanischen Garten, der zwar natürlich auch künstlich angelegt ist, aber trotzdem nicht so übertrieben gekünstelt wirkt wie der Große Garten. Die Pflanzen und Bäume hier wurden thematisch nach Regionen der Erde sortiert, außerdem gibt es ein paar Gewächshäuser mit tropischen Pflanzen.

Ganz anders sind der Georgengarten und der Welfengarten. Die beiden englischen Gärten liegen rund um die Uni und sind im Gegensatz zum Großen Garten und zum Berggarten frei zugänglich.

Der Welfengarten liegt direkt hinter der Uni, hier tummeln sich vor allem die Studenten, die auf den Arbeitsplätzen arbeiten oder im Gras faulenzen und grillen. Ein Stückchen weiter befindet sich außerdem ein schöner Spielplatz, auf dem auch Moritz und ich öfter mal anzutreffen sind, wenn wir den Papa von der Uni abholen.

Der Georgengarten hingegen ist mit seinen 2,1  km Länge recht weitläufig. Daher lädt er besonders zum Joggen ein, aber auch hier könnt ihr wunderbar einfach in der Sonne liegen,  im Gras spielen oder grillen. Ein besonders schönes Plätzchen dafür ist der Leibniz-Tempel am Wasser.

Aber auch die Wiese vor dem Wilhelm-Busch-Museum ist sehr beliebt. Und wenn ihr an Comics und Karikaturen interessiert seid, lohnt sich für euch vielleicht auch ein Besuch des Museums.

Großer Garten, Hannover

Großer Garten, Hannover

 

I – Indoor Spielpark

Es regnet mal wieder in Hannover? Wie wäre es dann mit einem Besuch in einem Indoor Spielpark anstatt eines Spaziergangs zum nächsten Spielplatz?

Wirklich zentral gibt es so etwas allerdings nicht. Der nächstgelegene Indoor Spielpark „Tumultus“ liegt im Stadtteil Anderten.

Dafür ist hier für jedes Alter eine Attraktion vorhanden. Für die Kleinsten gibt es einen eigenen Kleinkinderbereich sowie Bobbycars und Dreiräder zum Austoben. Ältere Geschwisterkinder können sich währenddessen an der Kletterwand, im Kletterlabyrinth oder beim Minigolf versuchen.

 

J – Junges Schauspiel

Das Junge Schauspiel Hannover zeigt am Ballhof Theater von Jugendlichen für Jugendliche. Neben Schullektüre-Klassikern von E. T. A. Hoffmann oder Franz Kafka werden auch moderne Stücke aufgeführt.

Wer mit kleinen Kindern unterwegs ist, kann stattdessen auch zum Klecks-Theater im KinderTheaterHaus im Alten Magazin gehen. Hier werden kindgerechte Stücke wie „Oh, wie schön ist Panama“ oder „Wo ist mein Bär?“ gezeigt.

 

K – Kröpcke und Stadtmitte

Die Innenstadt mit der Haupt-Fußgängerzone befindet sich vor dem Hauptbahnhof rund um den Kröpcke. Hier gibt es wohl alles, was das Shopping-Herz begehrt.

Wenn ihr lieber gemütlich etwas essen oder trinken wollt, geht ein paar Meter weiter Richtung Altstadt. Rund um die Marktkirche und den Ballhof gibt es viele kleine Bars und Cafés. Besonders empfehlenswert ist das Teestübchen, wo ihr es euch mit Liegestühlen in der Sonne bequem machen könnt. Währenddessen könnt ihr die Kinder ruhig über den überschaubaren Ballhof toben lassen.

 

L – Lister Meile

Die zweite große Fußgängerzone Hannovers fängt hinter dem Bahnhof an und erstreckt sich entlang der Lister Meile.

Ich persönlich finde die Lister Meile sehr viel schöner und gemütlicher als die Innenstadt beim Kröpcke. Denn hier gibt es weniger Massenmode-Ketten und Ähnliches, sondern mehr kleine, gemütliche Lädchen zum Stöbern, außerdem zwei Spielwarengeschäfte.

Besonders auf dem hinteren Teil der Lister Meile, also zwischen Celler Straße und Lister Platz, können auch kleine Kinder durch die Straße toben, ohne dass sie in der Menge verloren gehen würden. Gelegentlich veranstalten Kinder beim Spielplatz auch kleine Flohmärkte und verkaufen ihr altes Spielzeug.

Lister Meile, Hannover

Lister Meile, Hannover

 

M – Maschsee

Der Maschsee mit seinen angrenzenden Grünflächen lädt zum Verweilen ein. Er liegt direkt zwischen der Leine und der Eilenriede. Ein Spaziergang einmal um den Maschsee herum ist knapp 6 km lang. Der Rundweg ist aber auch ideal für eine Tour mit den Inlinern.

Alternativ könnt ihr aber auch mit Tretbooten quer über den Maschsee schippern.

Im August findet jährlich das zweiwöchige Maschseefest statt. Rund um den Maschsee gibt es dann allerhand Stände und verschiedene Bühnen mit Live-Musik.

Blick auf Maschteich und Maschsee vom Neuen Rathaus, Hannover

Blick auf Maschteich und Maschsee vom Neuen Rathaus, Hannover

 

N – niedersächsisches Landesmuseum

Das niedersächsische Landesmuseum ist bei weitem nicht so langweilig, wie sein Name vielleicht vermuten lässt.

Besonders für alle kleinen Fans von Archäologie, Frühgeschichte und Natur hat das Museum viel zu bieten. Neben historischen Moorbewohnern, Dinosaurierfährten und zahlreichen Aquarien und Terrarien hält das Landesmuseum auch regelmäßige Programme und Workshops für die jungen Besucher bereit.

Freitags ab 14 Uhr ist der Eintritt frei.

 

O – Oooh, ein Feuerwerk!

Wenn ihr an einem Samstagabend im Sommer in Hannover seid, habt ihr eine gute Chance, ein Feuerwerk zu sehen. Die gibt es hier ständig.

Im Sommer findet jedes Jahr der internationale Feuerwerkswettbewerb im Großen Garten statt. Alle zwei bis vier Wochen tritt dort ein anderes Land an und veranstaltet ein Feuerwerk. Wenn ihr euch nicht gleich die komplette Show inklusive Rahmenprogramm gönnen wollt, könnt ihr das Feuerwerk auch wunderbar auf der Gracht außerhalb des Großen Gartens auf einer Picknickdecke beobachten.

Außerdem gibt’s Feuerwerke auch am Wochenende beim Frühlingsfest, Oktoberfest, Maschseefest, Schützenfest (übrigens das größte Schützenfest der Welt!)…

 

P – Pfannkuchenhaus

Pfannkuchen geht nur zum Frühstück? Das Pfannkuchenhaus in der Calenberger Neustadt beweist das Gegenteil.

Hier könnt ihr abends gemütlich einkehren und einen der vielen pikanten oder süßen Pfannkuchen genießen und nebenbei dem Zeppelin auf der Stange zuschauen, der in langsamen Runden durch das Lokal schwebt.

 

Q – Mister Q

Mama hat Lust auf thailändisch, Papa möchte lieber ein saftiges Steak und der Nachwuchs schreit nach Nudeln. Könnt ihr euch auch manchmal nicht einigen, wo ihr heute essen wollt? Dann solltet ihr Mister Q einen Besuch abstatten.

Das Restaurant direkt hinter dem Hauptbahnhof bietet euch eine kulinarische Weltreise. Auf der Speisekarte habt ihr Gerichte aus den verschiedensten Ecken Europas, Asiens und Amerikas zur Auswahl.

Die Europa-Karte bietet sogar ein paar Kinderteller an. Auch Hochstühle und ein Wickeltisch sind vorhanden.

 

R – roter Faden

In Hannover könnt ihr nicht so schnell den Faden verlieren. Der ist nämlich auf den Boden aufgemalt und führt euch einmal quer durch die Altstadt. Vorbei geht es an vielen Sehenswürdigkeiten wie dem Rathaus, der Marktkirche und dem Kröpcke – zwar nicht von A bis Z, aber immerhin von 1 bis 36.

Angeblich ist das Konzept sehr motivierend für Kinder, beim Stadtbummel auch mal vorauszulaufen anstatt sich immer nur hinterherschleifen lassen zu müssen. Bei Moritz funktioniert es jedenfalls noch nicht …

Das kleine Begleitbuch mit Erklärungen zu jeder Station gibt’s in der Touristeninformation gegenüber vom Hauptbahnhof – praktischerweise gleichzeitig Punkt 1.

 

S – Sealife

Sealife, die bekannte Aquarium-Welt, gibt es auch in Hannover, nämlich direkt beim Berggarten.

Neben den beliebten Aquarien-Arten wie Clownfische und Seepferdchen hat das Sealife in Hannover auch einige größere Tiere zu bieten. Schildkröten, Haie und Krokodile können hier bestaunt werden. Für einige der Tiere gibt es sogar Fütterungen, bei denen ihr live zusehen könnt.

Gutscheine für Sealife gibt es übrigens ständig irgendwo. Einfach mal die Augen offenhalten!

 

T – Tiergarten

Auch ohne einen Besuch im Sealife oder im Zoo müsst ihr trotzdem nicht auf Tiere verzichten. Die gibt es nämlich auch im Tiergarten kostenlos zu sehen.

Hier leben einige einheimische Waldarten wie Rehe und Hirsche, aber auch auf Wildschweine und Füchse könnt ihr treffen.

 

U – Uferwege an Leine und Ihme

Es geht mal wieder ins Grüne …

An den Uferseiten von Leine und Ihme befinden sich größtenteils Radwege mit kleinen Grünflächen drum herum (zumindest, wenn nicht gerade das Ihme-Zentrum im Weg steht …).

An der Mündung von der Ihme in die Leine befindet sich das Strandleben, eine Bar, auf der man auf Liegestühlen dem Sonnenuntergang entgegen gucken kann. Auf der kleinen Grünfläche nebenan könnt ihr auch gut grillen.

Die Leine und die Ihme verbinden die Herrenhäuser Gärten mit dem Maschsee, der wiederum an der gegenüberliegenden Uferseite direkt an die Eilenriede grenzt. Wenn ihr also Lust auf eine entspannte Fahrradtour durchs Grüne habt, ist diese Strecke ideal für euch!

Ihme, Hannover

Ihme, Hannover

 

V – Verkauf bei Bahlsen

Für alle Naschkatzen unter euch ist der Werksverkauf von Bahlsen genau richtig. Zumindest wenn es euch nicht stört, einen Keks mit 51 oder gar 53 Zähnen zu erwischen, oder ein Maultier aus der Zootierkekspackung zu fischen.

Im Podbi-Park In der Markthalle gibt es Leibniz-Kekse und vieles mehr, was es aufgrund von kleineren Mängeln nicht in die offiziellen Packungen der Firma Bahlsen schafft, zum günstigeren Preis. Dem Geschmack tut das natürlich keinen Abbruch.

 

W – Wakitu

Der Wakitu ist der größte und vermutlich auch beliebteste Spielplatz in der Eilenriede.

Meinen Sohn und viele andere Kinder begeistert vor allem die Wasserspielanlage, die aber nur im Sommer überhaupt Wasser führt. Blöderweise für die Eltern mündet das Wasser direkt in die große Sandanlage. Eure Kinder kriegt ihr hier nicht sauber und trocken vom Spielplatz runter, dafür aber glücklich und freudestrahlend!

Neben den üblichen Spielgeräten gibt es hier auch (endlich mal) Toiletten und einen Kiosk. Gelegentlich ist auch hier ein Flohmarkt für alles rund ums Kind.

Für ältere Kinder befindet sich direkt neben dem Spielplatz außerdem der Minigolf-Platz und der Hochseilgarten.

Eingang vom Wakitu-Spielplatz in der Eilenriede, Hannover

Eingang vom Wakitu-Spielplatz in der Eilenriede, Hannover

 

X – X?

Ein Ort mit X? Das wird wohl nix … Wir sind ja hier schließlich nicht in Xanten. Und Hannover ist auch nicht bekannt für Xavier Naidoo oder Xylophone. Also lieber schnell weiter …

 

Y – Yukon Bay

Die Yukon Bay ist die Kanada-Welt im …

 

Z – Zoo

… Zoo. Der Erlebniszoo Hannover hat verschiedene Welten, geographisch korrekt aufgeteilt nach Kontinenten, die den Zoobesuch tatsächlich zu einem Erlebnis machen. Er wurde nicht umsonst mehrere Jahre hintereinander zum besten Zoo Deutschlands gekürt.

Die Yukon Bay ist wie schon gesagt die Kanada-Welt. Neben Eisbären, Wölfen und viel Popcorn sind hier auch die Pinguine beheimatet. Ist zwar nicht ganz richtig, aber eine eigene Antarktis-Welt nur für Pinguine wäre ja auch irgendwie blöd.

Besonders gut gefällt mir allerdings die Afrika-Welt „Sambesi“. Hier könnt ihr durch clevere Anlagen mit etwas Glück den Tieren Auge in Auge gegenüberstehen. Das ist besonders spannend bei den Giraffen, die man ja sonst eher selten auf Augenhöhe erwischt.

Auch die Bootsfahrt auf dem Sambesi quer durch die Afrika-Welt ermöglicht euch eine ganz neue Perspektive auf die (wirklich toll angelegten!) Tiergehege. Vielleicht habt ihr ja Glück und neben euch badet gerade ein Nilpferd.

Das beste Gehege ist aber natürlich (wer mich kennt, weiß, was jetzt kommt) bei den Elefanten.  Sie sind in der Asien-Welt „Dschungelpalast“ untergebracht. Elefantenfütterung ist jeden Tag um 11.30 und um 15.30 (zu den Winteröffnungszeiten nur um 12.00). Es ist unglaublich niedlich anzuschauen, wie die drei kleinen Elefantenkinder immer wieder versuchen, das Futter der Elefantenchefin zu stibitzen. Und immer wieder kriegen sie eins auf den Rüssel.

Elefanten im Zoo Hannover

Elefanten im Zoo Hannover

 

Giraffen im Zoo Hannover

Giraffen im Zoo Hannover

 

Bootsfahrt auf dem Sambesi im Zoo Hannover

Bootsfahrt auf dem Sambesi im Zoo Hannover

 

Braucht ihr noch mehr Tipps für ein Wochenende in Hannover mit Familie? Dann schaut euch auch folgende Seiten an:

 

 

Welches ist euer Lieblingsort in Hannover? Egal ob mit C, R oder M! Und welche Sehenswürdigkeit mit X gibt es in eurer Heimatstadt? 😉 Ich freue mich auf eure Kommentare!

 

Christin

 

——————–

Die Idee zu diesem Artikel habe ich übrigens aus dem Artikel „Weltwunderer goes local: Dresden für Familien von A bis Z“ bei den Weltwundern. Vielen Dank für die Inspiration! 😉

Mit diesem Artikel nehme ich an der Blogparade „Ausflugstipps mit Kindern in deiner Stadt“ von Alexandra teil.

Christin Feder

Christin Feder

Mutter // Studentin // Vegetarierin // Reisende // Chaotin
Christin Feder

5 Anmerkungen zu “Hannover von A – Z: 26 Tipps für Familien

  1. Pingback: Hannover – Heimat: Ein Perspektivwechsel | Tiny Traveler

  2. Maria-Bettina

    Liebe Christin,
    obwohl ich die ersten 19 Jahre meines Lebens in Hamburg verbracht habe, war ich am Wochenende zum allerersten Mal in Hannover – um meine Tochter zu einem Seminar zu begleiten. Und tatsächlich: Die Stadt ist schön! Grün! Sympathisch! Ich hatte sie zuvor auch eher als ICE-Bahnhof auf dem Weg in die Heimat wahrgenommen… Sorry, Hannover! Da ich im Hinterkopf hatte, dass es bei Dir etwas zu Hannover zu lesen gibt, habe ich mir Dein A bis Z vor der Abreise zu Gemüte geführt, und es hat mir sehr bei der Orientierung geholfen – danke! Ich fühlte mich gut vorbereitet, obwohl ich allein in der Stadt unterwegs war und ausnahmsweise nicht nach Kinder- oder Teenager-geeigneten Zielen gesucht habe. Natürlich konnte ich nicht allzu viel sehen, aber ich plane, wiederzukommen, mit Familie, und dann auch ein bisschen in den gemütlichen Stadtvierteln herumzustreifen. Super und auch für Kinder sehr gut geeignet fand ich übrigens das Sprengel-Museum!
    Liebe Grüße,
    Maria

    Antworten
    • Christin Autor dieses Beitrags:

      Hallo Maria,

      es freut mich sehr, dass dir der Artikel bei der Orientierung in Hannover geholfen hat! Und dass dir Hannover so gut gefallen hat.
      Mir ging es übrigens ganz ähnlich wie dir. Ich war das erste Mal in Hannover, als ich mir nach dem Abi die Uni hier angeschaut habe. Und das, obwohl ich in Gifhorn gelebt habe, also nur knapp eine Stunde entfernt.
      Dass Hannover nur als Umsteigebahnhof oder Autobahnabzweig bekannt ist, habe ich schon öfter gehört. Mir ging es mit Fulda immer so (auf dem Weg zu den Schwiegereltern), bis ich einmal bewusst dort ausgestiegen bin um mir die Stadt anzugucken. Oft lohnt es sich, sich solche Orte wirklich einmal anzuschauen!
      Im Sprengel Museum war ich übrigens tatsächlich noch nie. Sollte ich wohl mal nachholen.

      Liebe Grüße
      Christin

  3. Pingback: 75 Städtereisen mit Kindern: Da müsst ihr hin! - Family Escapes

  4. Pingback: Hannover geldfrei erleben - www.freileben.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.